Freitag, 27. Januar 2017

Surfer Feeling at Home: Musiker, die dir den Ozean nach Hause holen


Heidi von meerdavon
Heidi ist eine Freundin der beiden SofaConcerts Gründerinnen Maddi und Miriam. Sie weiß was es heißt, eine Leidenschaft in die Tat umzusetzen: Heidi ist passionierte Surferin und lebt als digitale Nomadin den Traum von einem Leben am Meer. Auf ihrem Blog meerdavon schreibt sie über die besten Reiseziele für Wellenreiter und Surfer Lifestyle im Wasser und an Land. Weil Sport und Musik einfach zusammengehört, hat sie für uns einen Beitrag geschrieben. Hier verrät sie ihre liebsten SofaConcerts-Musiker, die nach Sonne, Strand und Meer klingen!

Surfen ist mehr als nur Wassersport, sondern ein moderner Lifestyle einer ganzen Generation. Wir Surfer träumen von einem Leben am Meer, im Einklang mit der Natur. Wir reisen lieber, anstelle zu Hause Reichtümer anzuhäufen. Wir sind neugierig auf fremde Kulturen und wissen, wie man Wellen oder einen VW-Bus mit anderen teilt. Kurzum: Wir sind ziemlich sonnige Gemüter – allein schon, weil wir beim Wellenreiten viele Glückshormone ausschütten.

Surfen und Musik: Das gehört zusammen!
Schlecht geht’s uns Surfern immer dann, wenn wir ans Land gefesselt sind und quasi auf dem Trockenen sitzen. Dieses Schicksal ereilt jeden Surfer, der seiner Leidenschaft nur im Urlaub nachgehen kann. Mein liebstes Ablenkungsmanöver gegen den „Landlocked Blues“ ist richtig gute Surfmusik, die nach Sonne, Strand und Meer klingt. Das können entspannte Klänge von Singer-Songwritern sein, die mich an den letzten Surfurlaub mit Freunden erinnern. Energetischer Indie-Rock, der mich genauso aufputscht wie eine große Welle. Oder Gute-Laune-Songs, die mir Lust auf die nächste Reise machen. Surfmusik ist heute so vielfältig wie noch nie!

Mit SofaConcerts holst du dir Surfmusik nach Hause
Vor Kurzem habe ich entdeckt, dass ich mir mit SofaConcerts den Ozean quasi live nach Hause holen kann. Mein erstes Konzert fand in einem kleinen Wohnzimmer in Hamburg statt und der nette Typ mit Gitarre brachte alle Anwesenden zum Träumen. Bei mir hat er das Surfer Kopfkino angeregt und ich bin grinsendnach Hause gegangen. Seitdem stöberte ich bei SofaConcerts immer wieder nach Künstlern, die für meine Ohren fantastische Surfmusik machen. Und das tue ich heute noch, obwohl ich als digitale Surfnomadin dem Meer mittlerweile näher bin denn je. Surfmusik gehört zu meinem Leben einfach dazu und hier stelle ich euch meine SofaConcerts Lieblinge vor!

Die besten SofaConcerts Künstler für das Surfer Feeling at Home

Duncan Woods - Singer Songwriter aus Australien
Den besten Surfer erkennt man nicht an den tollsten Kunststücken auf der Welle. Sondern daran, dass er Spaß im Wasser hat und jeden Tag am Meer auskostet. Genau diese Einstellung hört man den Songs von Duncan Woods an: “I can’t surf, I can’t skate, but I’ll do it all the same, live down by the sea and watch the sun go down each day.” Auf der Jagd nach der Sonne pendelt der Singer Songwriter zwischen dem australischen und europäischen Sommer. Pläne sind nicht so sein Ding, er genießt jeden Tag wie er gerade kommt. Ein Sonnyboy, der wirklich fantastischen Accoustic-Reggae-Pop raushaut!
Klingt nach: Der ungeduldigen Vorfreude, sich mit dem Surfboard in die Fluten zu stürzen
Anspieltipp: Wait von Duncan Woods



Brett Newski - für jeden Spaß zu haben
Ich liebe Bad Boys mit Attitüde. Sobald Brett Newski trotzig-stolz mit seiner tiefen Stimme singt, schlägt die coole Rotzgöre in mir Purzelbäume: „I’m DIY, I’m punkas fuck, don’t need your money, I don’t want your love.“ Hell yeah! Dem American Dream wich Brett gekonnt aus, schmiss seine Teilzeit-Jobs bei McDonalds & Co. hin und reist seitdem als Singer-Song-Writer um die Welt. In Saigon schrieb der musizierende Nomade fast 100 Indie-Folk-Rock Songs und sein neustes Album entstand in einem Surfcamp in Sri Lanka. Ein wilder Vagabund mit unglaublich guter Stimme und einer Brise Punkrock im Blut, dem die Meinung anderer so ziemlich egal ist. Genau deswegen ist er mir so sympathisch.
Klingt nach: Freiheit und dem Mut, selbst verrückte Ideen durchzuziehen.
Anspiel-Tipp: Brett Newski Garage

Vom Geheimtipp zum Überraschungshit: Davon träumen viele. Angelo und Christian, die beiden Köpfe hinter Jonah, haben es bereits geschafft! Seit ihr Ohrwurm „All We Are“ als Titellied einer Werbekampagne in allen deutschen Wohnzimmern dudelte, hat ihr Bekanntheitsgrad extrem zugelegt. Jonah nur auf einen Song zu reduzieren wäre aber ein fataler Fehler! Die surfenden Sandkastenfreunde verzaubern mit atmosphärischem Pop zwischen Traum und Wirklichkeit, Hell und Dunkel, Ebbe und Flut. Das Video zur aktuellen Single „Deep Deep Blue“ entstand übrigens im Surfer-Mekka Biarritz an Frankreichs Atlantikküste, wo die Jungs bestimmt selbst ein paar Wellen reiten konnten.
Klingt nach: Der Schwerelosigkeit und dem hypnotischen Rausch unter Wasser
Anspieltipp: Deep Deep Blue 

Joel Havea - in Deutschland lebender Singer-Songwriter aus Australien
Ein kleiner australischer Junge liebt die Musik und steht schon von frühesten Kindesbeinen an mit der Gitarre auf der Bühne. Aus Neugier bereist der die Welt und spielt Gigs in aller Herren Länder. Im schönen Hamburg kommt er zur Ruhe und findet seinen ganz eigenen Stil. Nicht nur Joel Haveas persönliche Geschichte klingt nach Abenteuer, sondern auch seine Musik! Gemischt mit einer Prise Fernweh und einer ordentlichen Portion Soul obendrauf.
Klingt nach: Optimismus, purer Lebenslust und einem lauen Sommerabend

Nunuk bei einem Sofakonzert
Ob die Mädels von der deutschsprachigen Accoustic-Elektro-Pop-Band Nunuk wohl surfen? Keine Ahnung. Jedenfalls verstehen sie es perfekt, mit ihrem melancholischen Sound Sehnsuchtsgefühle auszudrücken – nach dem Ozean, einem lieben Freund oder guten alten Zeiten. Und ihre Affinität fürs Meer hört man ihnen in Songs wie „Überall zugleich“ unverkennbar an: „Ich sehe wie der Schaum der Wellen alte Linien überschwemmt. Plötzlich bringt die Flut Erinnerungen, ob du wohl an mich denkst?“ Nunuk lädt zum Schwelgen, Träumen und Seufzen ein. Zum Beispiel, wenn man als Surfer ans Land gefesselt ist und wieder mal vom Meerweh gepackt wird.
Klingt nach: Der Sehnsucht nach dem Sommer, Salz auf der Haut und dem Meer.

Ryan Tennis - reist um die Welt mit seiner Gitarre und einem grinsen im Gesicht
Der blonde Barde aus dem schönen Philadelphia stand kurz vor einer Karriere als American Football Spieler, bevor er sich endgültig der Musik verschrieb. Zum Glück, denn so eine Stimme zum Dahin-schmelzen sollte der Welt nicht vorenthalten werden! Ryans Sound klingt manchmal nach Funk & Soul, dann wieder nach Roots Rock oder Reggae – aber immer sehr groovig und warm. Trotz inter-nationalem Erfolg steht er nach eigener Aussage total auf kleine Hauskonzerte. Vielleicht ja bald in deiner Bude?
Klingt nach: Einem Road Trip mit Freunden und den Surfboards auf dem Autodach
Anspieltipp: Ryan Rennis Rollerskates

Still in Search - mal laut beim Festival aber auch akustisch im Wohnzimmer bei einem Sofakonzert
Oooh, ist das nicht die Sängerin von den Cranberries? Nee halt, klingt nach Biffy Clyro! Das sind meine Gedanken, als ich Still in Search das erste Mal höre. Das Indie-Funk-Trio liefert einen überraschenden Sound ab, den man aus dem hohen Norden Deutschlands nicht erwartet. Die Stimme von Frontfrau Clara brennt sich in meinen Kopfein und aus dem Lautsprecher schallen mir Enthusiasmus und Power entgegen. Mal locker-beschwingt, mal düster-energetisch. Genauso kann ein Tag an der Küste sein: Heute heiter und sonnig, morgen stürmisch und geheimnisvoll. Und einfach immer gut!
Klingt nach: Dem nächsten Surftrip mit guten Freunden

Weitere Anregungen zum Thema Surfmusik findest du zum Beispiel in Heidis Spotify-Liste. Was sind deine liebsten SofaConcerts Künstler, die nach Sonne, Strand und Meer klingen? Schreib sie uns in einem Kommentar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten